Low-Budget Marketing für Ihre App


Taktiken zur Steigerung der App-Downloads bei geringem Budget

 

 

Das Ziel eines jeden Entwicklers und Veröffentlichers einer App ist es, eine App auf den Markt zu bringen, die erfolgreich ist und vor allem häufig heruntergeladen wird. Bei über 3 Millionen Apps in den beiden größten App Stores, dem Apple App Store und dem Google Play Store sowie einer enormen Flut die Tag für Tag hinzukommt, ist es nicht einfach herauszustechen und sich einen Platz auf dem Smartphone oder Tablet des Nutzers zu ergattern.

 
Häufig fehlt das Startkapital, um die App erfolgreich zu vermarkten und den Bekanntheitsgrad zu steigern. Wir haben ein paar Taktiken für Sie zusammengefasst, die Ihnen helfen Ihre App effektiv zu bewerben und das bei niedrigem Werbebudget:

 

Tipp 1: App Store Optimierung (ASO)

 

Bei der App Store Optimierung (kurz ASO) handelt es sich um Maßnahmen zur Verbesserung der Auffindbarkeit einer App im App Store. So wird durch den Einsatz bestimmter Keywords das Ranking der App erhöht, Nutzer finden die App deutlich einfacher, was sich wiederum positiv auf die Downloadzahlen auswirkt. Bei ASO geht es also nicht alleine um die Auffindbarkeit der App im Store, sondern darüber hinaus um die Optimierung der Konversionsrate, damit die App häufiger heruntergeladen wird. Die App Store Optimierung ist für den Veröffentlicher komplett kostenlos. Folgende Dinge sollten Sie vor, während und auch nach der Veröffentlichung Ihrer App optimieren:
 

1. Schlüsselwörter:
Bauen Sie Schlüsselwörter in Ihrer App-Produktseite ein, die für die App relevant sind und zur besseren Auffindbarkeit beitragen.
2. Visuelle Elemente:
Einen besonders hohen Stellenwert haben die visuellen Elemente im App Store. Nur wenn das App-Icon, die App-Screenshots oder das Vorschau-Video ansprechend und überzeugend gestaltet sind, wird der Nutzer die App herunterladen.
3. Bewertungen und Feedback:
Hören Sie auf Ihre Nutzer und behalten Sie Bewertungen und das Feedback zur App stets im Auge. Positives Feedback und 4-5-Sterne-Bewertungen wirken sich vielversprechend auf die Downloadzahlen aus.

 

Tipp 2: Eigene Kommunikationskanäle

 

Nutzen Sie Ihre eigenen, schon vorhandenen Kommunikationskanäle für sich und vermarkten Sie Ihre App über diese. Wenn Sie eine eigene Website besitzen, können Sie die App über diese promoten oder einen Blog-Artikel über die App, deren Funktionen und Mehrwerte schreiben. Sie können die App in Ihre E-Mail-Signatur einbinden und dort zum Download animieren oder Newsletter an Ihre Kunden verschicken. Sollten Sie häufiger Präsentationen oder Vorträge halten, lohnt es sich auf jeden Fall auch hier, Informationen zur App einzubauen. Eine andere Idee ist es, Visitenkarten auf der Rückseite mit dem App-Icon, einem QR-Code oder einem Link auszustatten. Diese können dann auch auf Events oder Messen verteilt werden. Wenn Werbematerialien hergestellt werden, können Sie die App auch über diese verbreiten. Wie wäre es mit Schreibblöcken im Smartphone-Stil oder mit Weihnachtskarten im Stil “Appy New Year”?! Die Möglichkeiten sind grenzenlos. Seien Sie kreativ und versuchen Sie mal was Außergewöhnliches. Eine App steht für “Innovation” und “Neue Medien”, warum sollten Sie da nicht auch mal was ausprobieren dürfen!

 

Tipp 3: Influencer Marketing

 
Influencer Marketing (von englisch “to influence”: beeinflussen), ist eine Art des Online-Marketings, bei der Unternehmen gezielt Meinungsmacher, sogenannte Influencer, und damit Personen mit Ansehen, Einfluss und Reichweite in Ihre Markenkommunikation einbinden.
Mit angesagten Influencern in Kontakt zu treten ist eine gute Taktik, um mehr Nutzer für sich zu gewinnen. Wenn wir selbst Influencern folgen, neigen wir dazu, alles was diese tun und verwenden, zu kopieren. Versuchen Sie also mit Influencern in Kontakt zu kommen, die in Ihrer Branche tätig sind und die gleiche Zielgruppe ansprechen wie Sie.

 

Tipp 4: Mundpropaganda

 

Mund-zu-Mund-Reklame ist eine super Möglichkeit, um Ihre App über Kontakte, wie Ihre Familie, Freunde, Bekannte und vor allem Ihre Mitarbeiter, publik zu machen. Fordern Sie diese Kontakte auf, die App beispielsweise über Soziale Medien zu verbreiten. Darüber hinaus können Sie beispielsweise Rabatte oder Boni an die ersten Downloader der App vergeben.

 

Tipp 5: Nutzerfeedback und Bewertungen

 

Ein sehr wichtiger Weg mit Ihren App-Nutzern zu kommunizieren sind das Benutzerfeedback und Bewertungen. Fordern Sie diese auf auf, auf Ihre App zu reagieren und vielleicht sogar einen positiven Kommentar auf der App Produktseite zu hinterlassen. Sie können Ihre Nutzer beispielsweise mit kleinen Rabatten oder Boni belohnen. Darüber hinaus wirken sich ein gutes Feedback und Bewertungen auf die Downloadzahlen und die Positionierung der App im jeweiligen App Store aus. Versuchen Sie stets das Verhalten Ihrer Nutzer im Auge zu behalten. Gehen Sie intensiv auf die Bedürfnisse der Nutzer ein, reagieren Sie auf Fehler und Probleme. Entwickler können auf Reviews antworten, um den Nutzern zu zeigen, dass Ihre Meinung wichtig ist und Sie stetig an der Verbesserung und Funktionalität der App arbeiten.

 

Tipp 6: Kostenlose App

 

Setzen Sie bei der Einführung Ihrer App auf eine kostenlose Version, um die Downloadrate sowie die Bekanntheit der App zu erhöhen. Nutzer, die nach neuen Apps suchen, suchen eher nach kostenlosen Apps als nach kostenpflichtigen. Sobald Sie Ihren Platz auf dem Markt gefunden haben, können Sie darüber nachdenken, wie Sie Ihre App in eine kostenpflichtige Version umwandeln können. Integrieren Sie beispielsweise In-App-Käufe für zusätzliche Funktionen.

 

Tipp 7: Kontinuierliche Aktualisierungen

 

Binden Sie Ihre Nutzer an Ihre App durch regelmäßige Updates. Beseitigen Sie Fehler und Probleme, wenn Nutzer Sie auf diese hinweisen. So erhalten Sie positives Feedback und Bewertungen, wodurch die App häufiger heruntergeladen wird. Wenn Nutzer das Gefühl haben, dass Sie als Entwickler die App stetig aktualisieren und verbessern, werden diese die App weiterverwenden und vor allem weiterempfehlen. Auf diese Weise wird die App von selbst beworben, ohne, dass Sie Geld für Werbeaktionen in die Hand nehmen müssen.

 

Tipp 8: Pressearbeit

 
Optimal ist es, wenn die Presse eingeschaltet wird, Ihre App redaktionell aufnimmt
und Lesern empfiehlt. Achten Sie darauf, die Exklusivität in den Vordergrund zu stellen. Sie können bestimmte Redakteure damit ködern, dass diese beispielsweise die ersten sind die vom “Dasein” der App erfahren und, dass die App zum ersten Mail in Ihrer Zeitschrift genannt wird. So erarbeiten Sie sich Vorteile und können PR-Beziehungen für künftige Projekte vertiefen. Wenn Journalisten merken, dass Sie exklusiv behandelt werden, sind diese eher bereit für Sie und Ihre App zu werben. Suchen Sie gezielt nach Fachpresse für Ihre App – sowohl offline, aber auch online! In welchen branchenspezifischen Magazinen oder Zeitschriften soll ein Artikel über Ihre App platziert werden? Welche Magazine und Zeitschriften lesen Ihre Kunden? Konzentrieren Sie sich auf die für Sie relevante Presse.

 

Tipp 9: A/B-Testing

 

Häufig kommt es vor, dass man als Anbieter und Veröffentlicher denkt, man hätte das bestmögliche aus der App herausgeholt, die Nutzer sind zufrieden und die Downloadzahlen steigen weiter.
Eine gute Möglichkeit herauszufinden, ob Ihre App beim Nutzer ankommt, sind A/B-Tests. Dabei vergleichen Sie zwei Versionen der App-Details aus dem App Store miteinander, wie beispielsweise das App-Icon oder den App-Namen und identifizieren, welche der beiden Versionen die besser Konversionsrate hat, heißt im Endeffekt häufiger heruntergeladen wird.
Wurde zum Beispiel Version A häufiger heruntergeladen als Version B, entscheiden Sie sich natürlich für Version A. So können Sie stetig Optimierungen vornehmen und die App erfolgreicher machen.

 

Tipp 10: Social Media Integration und Video-Portale

 
Wichtig ist, dass Sie die Nutzung von Social Media in Betracht ziehen. Facebook, Xing, Instagram, Twitter und Co. haben sich als effiziente Tools für die Promotion von Unternehmen und deren Produkten etabliert. Erstellen Sie ein Unternehmensprofil und halten Sie Ihre Kunden auf dem Laufenden. So können Sie Ihre Kunden detaillierte Beschreibungen und Informationen zur App zukommen lassen und sie über Updates und News informieren. Der Vorteil von Social Media ist, das Rezensionen und Empfehlungen über die App oder das Unternehmen gemacht werden können. Sofern Nutzer von der App überzeugt sind, geben diese gerne Bewertungen ab und empfehlen diese weiter. Das hat einen positiven Effekt auf die App, da diese häufiger heruntergeladen wird.
Darüber hinaus ist es vorteilhaft ein Video zu erstellen, welches die Funktionsweise und den Mehrwert der App fokussiert. Eine besonders günstige Variante ist ein Screencast der App. Die bekanntesten Videoportale sind YouTube, MyVideo oder Vimeo.

Nehmen Sie jetzt Kontakt auf

Sven Hilsebein, Vertrieb

*
*
*
*