Es friert – das müssen Handynutzer beachten


Die Tage werden aktuell kälter und kälter. Da kommt es schnell vor, dass wir frieren. Doch nicht nur wir brauchen warme Kleidung, sondern auch unser Smartphone fröstelt.

Wer ohne Aufmerksamkeit nach draußen geht, riskiert Schäden und im schlimmsten Fall hohe Reparaturkosten. Um ohne Probleme durch die Winterzeit zu kommen, haben wir ein paar brauchbare Tipps zusammengefasst:

 

 

1. Am Körper tragen!

Auch Ihr Smartphone friert. Bei kälte verliert der Akku deutlich schneller seine Energie. Also das Gerät immer schön warm in der Innentasche der Jacke halten.

 

2. Große Temperaturunterschiede vermeiden!

Setzen Sie ihr Handy keinen großen Temperaturunterschieden aus. Denn dabei kann sich im Gehäuse Kondenswasser bilden, das dem Handy schaden kann. Lassen Sie das Smartphone also am besten zunächst mal in der Tasche, wenn Sie aus der Kälte wieder ins Warme kommen.

 

3. Extremtemperaturen!

Smartphones und andere Geräte haben einen Temperaturbereich, in dem sie laut Hersteller verwendet oder aufbewahrt werden sollten. Apple gibt etwa an, seine iPhones, iPads oder iPods sollten zwischen 0 und 35 Grad verwendet und zwischen -20 und 45 Grad gelagert werden. Bei niedrigeren oder höheren Temperaturen geht das Gerät zwar nicht gleich kaputt, arbeitet aber eventuell vorübergehend nicht mehr korrekt.

 

4. Erschwerte Bildschirmbedienung!

Der Bildschirm leidet ebenfalls. Er lässt sich nicht mehr so leicht bedienen. Im Winter tragen die meisten Menschen Handschuhe – dass erschwert die Benutzung von Smartphones ganz besonders. Denn die Touchscreen-Bildschirme lassen sich mit herkömmlichen Handschuhen nicht bedienen. Die Touchscreens reagieren nicht etwa auf mechanischen Druck, sondern auf die Veränderungen eines schwachen elektrischen Feldes an ihrer Oberfläche. Diese werden aber nur von elektrisch leitenden Dingen ausgelöst. Finger gehören dazu, Textilfasern jedoch nicht. Für Abhilfe sorgen Spezialhandschuhe, in deren Fingerkuppen leitfähige Fasern eingewoben sind. Suchen Sie nach „Screen-Gloves“ oder „Touchscreen-Handschuhe“.

 

5. Erst Aufwärmen dann Aufladen!

Auch beim Aufladen des Akkus solltest Du darauf achten, dass dieser nicht zu kalt ist. Wenn die Batterie unterkühlt ist, lädt diese sich nämlich nicht vollständig auf, im schlimmsten Fall kann der Akku sogar dauerhaften Schaden nehmen. Deshalb sollte das Gerät am besten erst bei Zimmertemperatur wieder an die Steckdose kommen.