Business Breakfast im Industriepark Nord.Westfalen


30 Unternehmen aus der Region folgten der Einladung der NETGO GmbH, opwoco GmbH und Stadt Coesfeld in den Industriepark Nord.Westfalen. Annette Görlich begrüßte die Teilnehmer zum 1. Business Breakfast. Die Dipl.-Kauffrau zeichnet seit dem 1.10. für die Vermarktung des Industrieparks Nord.Westfalen verantwortlich. „Themen wie IT-Sicherheit oder die Frage, welches Potential in mobilen Apps steckt, beschäftigen jedes Unternehmen“, erklärt die für die Stadtentwicklungsgesellschaft SEG tätige Görlach.

 

Benedikt Kisner, einer der beiden Geschäftsführer der NETGO GmbH, veranschaulichte die rasant gestiegene Bedeutung von IT-Sicherheit. „Was 1995 nur unterstützend wirkte, ist heute existenziell wichtig für die Geschäftsprozesse.“ Jeder Ausfall von IT-Technik bedeute einen wirtschaftlichen Verlust für Unternehmen. Kisner empfiehlt, die Risiken in fünf Klassen einzuteilen, um Vorsorgemaßnahmen zu definieren. „Das ist die technische Seite. Daneben ist es ebenso wichtig, die Mitarbeiter zu sensibilisieren.“ Beispiele zu Hackerangriffen und Virenbefall ergänzten die praxisnahe Darstellung.

 

Nach dem Frühstück mit Gelegenheit zum Austausch und zur Vernetzung informierte die ebenfalls im Industriepark neu angesiedelte opwoco GmbH über den Nutzen mobiler Apps. Die Geschäftsführer Christofer Wesseling und Patrick Bröckers machten deutlich, wie die Anwendungen für Handys oder Smartphones etc. Marken und Image von Unternehmen nachhaltig stärken können. „Mobile Apps sind häufig Teil einer Marketingmaßnahme“, erläuterte Christofer Wesseling. Daneben können die Anwendungen betriebsinterne Prozesse verbessern, indem z. B. der Außendienstler beim Kunden direkt auf den vollständigen Produktdatenbestand zugreifen kann. Da auf die Daten im geschützten Modus zugegriffen werden kann, sei auch IT-Sicherheit gewährleistet.

 

Das Konzept des Business Breakfast traf den Nerv. Die Unternehmensvertreter nutzten die Zeit zum Austausch und zur Vernetzung. „Wir werden weitere Veranstaltungen hier im Industriepark Nord.Westfalen anbieten“, kündigte Annette Görlich für die Stadtentwicklungsgesellschaft an.