App-Branche: Trends und Prognosen 2018


Diese Entwicklungen sollten Sie auf dem Schirm haben!

 

Das neue Jahr steht in den Startlöchern und damit allerlei Trends und Prognosen für die kommenden 12 Monate. Der App-Markt wird weiter boomen und Augmented Reality wird weiter Einzug in unser Leben erhalten. Aber damit ist es nicht getan, wir verraten Ihnen die wichtigsten Mobile-Trends für 2018!

 

  1. Der App-Markt
  2. Augmented Reality
  3. Digitale Sprachsteuerung
  4. EU-Zahlungsdiensterichtlinie PSD II
  5. Der Einzelhandel

Der App-Markt wächst weiter

 

2018 feiern der Apple App Store und auch Google Play Store (ehemals Android-Market) ihr 10-jähriges Bestehen. Zurecht, denn seit Jahren steigt die Anzahl an Apps, die auch in diesem Jahr weiter wachsen wird.
Ende des letzten Jahres waren im iOS App Store weitaus mehr als 2 Millionen Apps und im Play Store mehr als 3,5 Millionen Apps verfügbar.
Wir rechnen damit, dass vor allem Unternehmens-Apps eine immer größere Rolle spielen werden. Denn durch die wachsende Erreichbarkeit von Mitarbeitern, egal ob im Büro, auf dem Weg zum Kunden oder auf einer Messe, wächst natürlich auch die Nutzung des Smartphones, sowohl privat, als auch bei der Arbeit.
Besonders im Vertrieb wird es in diesem Jahr neue Entwicklungen geben. Denn Nutzer wollen nicht länger die Aktentasche voller Dokumente, Infomaterial und Co. haben, sondern den Kunden auf moderne Art und Weise überzeugen!
Das Tablet wird durch die Digitalisierung eine wachsende Rolle in Unternehmen spielen. Denn Mitarbeiter müssen unabhängig von Ort, Zeit und Sprache stets die wichtigste und aktuellen Infos parat haben. Wer nicht mitzieht, verliert Kunden und die, die es werden könnten. Weitere Details rund um Vertriebslösungen in Unternehmen finden Sie in einem unserer Blog-Artikel.
Neben den Vertriebslösungen in Unternehmen, wird auch die Anzahl an Apps, die interne Unternehmensprozesse vereinfachen, wachsen. Denken Sie nur an Kommunikation innerhalb des Teams, Datenerfassung und Protokollierung, Controlling oder Projektkoordination. Die Liste von internen Prozessen ist lang und betrifft jedes Unternehmen. Mit Apps können jegliche Einsatzbereiche abgedeckt und mobilisiert werden. Einige Beispiele finden Sie in unserem Blog-Artikel.

 

Augmented Reality in Apps

 

Im Zuge der WWDC 2017 hat Apple sein ARKit vorgestellt, welches iOS 11 um Augmented-Reality-Funktionen erweitert. Google hat daraufhin reagiert und mit ARCore eine Preview auf deren Augmented-Reality-SDK veröffentlicht.
Seitdem hat sich in der AR-Welt auf dem Smartphone oder Tablets so Einiges getan. Bisher wurde unserer Meinung nach nur an der Oberfläche gekratzt. Durch die native Integration in die beiden größten mobilen Betriebssysteme werden für uns als App-Entwickler neue Möglichkeiten eröffnet.
2018 wird sich das Thema stark weiterentwickeln und im Business-Bereich einige Türen öffnen. In unserem Blog-Artikel erklären wir ARKit und ARCore genauer.

Sie sind an einer Enterprise-App für Ihr Unternehmen interessiert?

Sprachsteuerung in Apps

 

Ein offenes Ohr, zu jeder Zeit! Wenn Ihr Smartphone auf Zuruf gehorcht, eröffnet das neue Welten und Möglichkeiten. Vor fünf Jahren kam mit Apples Siri der erste Sprachassistent für ein Smartphone zur Welt, seitdem hat sich so einiges getan. Der Dialog zwischen Mensch und Maschine kommt in Fahrt. Auch 2018 dürfen wir gespannt sein wie es weitergeht.
Sprachassistenten finden mehr und mehr Einzug in unser berufliches und alltägliches Leben. Für uns ist dies eine Technologie mit Potenzial, sei es für Unternehmen im B2B-Bereich oder für Kunden im B2C-Bereich.
Es gibt bereits diverse Beispiele: vom smarten Babysitter im Kinderzimmer, über die Blumenbestellung im Online-Shop, die Wegbeschreibung in der Stadt oder den digitalen Beifahrer im Auto – es gibt keine Grenzen.
In unserem Blog-Artikel erfahren Sie mehr zum Thema “Sprachsteuerung in Apps”.

 

 

Neue Wege in der Finanzbranche

 

Ab dem 13. Januar 2018 tritt die EU-Zahlungsdiensterichtlinie PSD II in Kraft, welche nach der Erfindung der Kreditkarte, EC-Karte oder der digitalen Überweisung, den nächsten Meilenstein in der Finanzbranche einläuten könnte.
Mit der neuen Richtlinie wird sich für Banken, Händler und Kunden so Einiges ändern.
Vor allem der sichere, bequeme und günstige Zahlungsverkehr steht im Fokus, damit Verbraucher besser geschützt werden. Was das genau heißt, erklären wir Ihnen in unserem Blog-Artikel zum Thema “Die neue EU-Zahlungsdiensterichtlinie PSD II”.

 

Retail 2018: Wandel im Einzelhandel

 

Auch in diesem Jahr wird sich das Einkaufsverhalten von Verbrauchern weiter verändern. War früher das lokale Modegeschäft die Hauptanlaufstelle für neue Jeans und Shirts oder der Buchladen um die Ecke für den neuen Lieblingsroman, sind es heute Online-Riesen wie Zalando, Amazon und Co.
Viele neue Wettbewerber, der rasante technologische Wandel und die wechselnden Kundenbedürfnisse führen dazu, dass der Online-Handel für Kunden immer attraktiver wird. Der Verbraucher von heute ist meist faul, hat kaum noch Bargeld in der Tasche da er alles per Kreditkarte, EC-Karte und Co. bezahlt. Dazu kommt, dass Amazon und Co. Schnelllieferdienste wie “Prime” eingerichtet haben, durch die Bestellungen binnen 24 Stunden im Wohnzimmer des Kunden stehen.
In München und Berlin hat Amazon sogar Stationen für diese Schnelllieferdienste eingerichtet, durch die der Kunde Bestellungen innerhalb einer Stunde geliefert bekommt.
2018 werden sicherlich weitere Städte folgen!
Darüber hinaus rechnen wir damit, dass Kassen in Ladengeschäften ihre etablierte Rolle weiter verlieren werden. Denn in immer mehr Geschäften ist es möglich, die Ware per Smartphone zu bezahlen. Mobil Payment ist hier das Stichwort! Durch NFC (Near Field Communication) wird die Bank- oder Kreditkarte aufs Smartphone gebracht. Der Kunde muss zum Bezahlen lediglich das Gerät ans Kassenterminal halten.

Nehmen Sie jetzt Kontakt auf

Patrick Bröckers, Geschäftsführer

*
*
*
*